zum Inhalt springen

Sicherer bauen

Auf einen Blick

Erfolge und Massnahmen

  • Schulungen und Beratungen zur Unterstützung hochwertiger Installationen
  • Hilti Tracefast als Innovation zur eindeutigen Identifizierung von Ankern über den gesamten Lebenszyklus
  • Software-Lösungen zur Unterstützung im Design-Prozess und für lückenlose Dokumentation

Gebäude­sicherheit

Nachhaltigkeit ist zu einem wesentlichen Element des Bauens geworden. Neubauprojekte zielen darauf ab, negative Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren und gleichzeitig eine positive Situation für die Menschen zu schaffen, die in diesen Gebäuden leben und arbeiten. Wir bei Hilti bieten seit mehr als 40 Jahren Produkte an, um Gebäude sicherer zu machen – und helfen, in diesem Bereich hohe Standards zu etablieren. Unsere Zusammenarbeit mit Universitäten, Forschungsinstituten und Normungsgremien hat wesentlich dazu beigetragen, die Sicherheit in Gebäuden auf ein höheres Niveau zu heben. 

Mehr Informationen: Kreislaufwirtschaft

Unser Ziel ist es, mit unseren Produkten den höchsten Sicherheitsansprüchen an Gebäuden zu entsprechen.

Unsere Strategie zum besseren Schutz von Menschen und ihrem Eigentum ruht auf zwei starken Säulen – dem besseren Schutz vor kritischen Ereignissen wie Feuer oder Erdbeben und der lebenslangen Funktionsfähigkeit, die die Langlebigkeit unserer Lösungen gewährleistet.

Grafik: Hilti: Haus mit Kästen beschreibt Lösungen, um Leben zu retten und Eigentum zu schützen
Video: Hilti: Skyline Asien mit Hochhaus im Bau
Hinweis: Aktivieren der Untertitel durch Klicken auf das Untertitel-Symbol. Auswahl der Sprache durch Klick auf das Einstellungs-Symbol (Zahnrad).

Besserer Schutz gegen kritische Ereignisse 

Innerhalb der ersten Säule konzentrieren wir uns auf die Minimierung der beiden Hauptauswirkungen auf die Sicherheit von Gebäuden und Bewohnern: Erdbeben beziehungsweise seismische Ereignisse und Brände. 

Auf dem Gebiet des Erdbebenschutzes bieten wir verschiedene Lösungen an, um zu ermöglichen, dass Befestigungselemente, Bewehrungsanschlüsse, brandgeschützte Durchdringungen und Verbindungen den Auswirkungen eines Erdbebens standhalten können. Ein Beispiel dafür sind die umfangreichen Anstrengungen, die wir auf dem Gebiet unserer Ankerbefestigungen unternehmen: Wir führen umfassendere Tests durch, die die Stärke und Schwingungsfrequenz eines realen, historischen Erdbebens simulieren, um zu ermöglichen, dass unsere Produkte und Lösungen auch während und nach einem seismischen Ereignis in allen Leistungsdimensionen funktionieren.

Foto: Hilti: Mann mit Helm arbeitet auf einer Baustelle und setzt das adaptive Drehmomentmodul ein.
Das intelligente adaptive Drehmomentmodul hilft sicherzustellen, dass Dübelsysteme mit dem richtigen Installationsdrehmoment aufgebracht werden. Die korrekte Ausführung der getätigten Setzungen wird gleichzeitig dokumentiert und kann nach getaner Arbeit nahtlos auf einen PC übertragen werden.

Im Bereich des Brandschutzes bieten wir branchenführende passive Brandschutzlösungen an, die helfen, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern und dadurch die Auswirkungen auf die Bewohner und die Gebäudestruktur reduzieren. Zusätzlich zu Brandschutzvorrichtungen und Chemikalien untersuchen wir auch, wie unsere Verbindungselemente und Bewehrungsanschlüsse bei kritischen Temperaturbedingungen, die bei Gebäudebränden auftreten, standhalten und ihre Leistung sogar noch verbessern können.

Wir arbeiten eng mit Standardisierungsorganisationen zusammen, um die Einhaltung von Vorschriften und die effektive Sicherheitsleistung unserer Lösungen zu gewährleisten. Als aktives Mitglied von Normungsorganisationen, wie dem Europäischen Komitee für Normung (CEN), der Europäischen Organisation für Technische Bewertung (EOTA) und dem International Code Council (ICC) sind wir stets bestrebt, zur Entwicklung von Normen und Vorschriften beizutragen, die eine Grundlage für die sicherere und praktischere Gestaltung von Lösungen schaffen. Wir unterstützen diese Normen und Vorschriften in den Märkten, in denen wir tätig sind, und wir nehmen an öffentlichen Konsultationen in den jeweiligen nationalen Ausschüssen teil.

Foto: Hilti: Mann in Feuerschutzkleidung steht vor einem Ofen mit offenem Feuer
Unsere Lösungen für passiven Brandschutz werden in die Struktur eines Gebäudes integriert, um zu unterstützen, Rohre, Kabel oder auch Gebäudefugen im Falle eines Brandes von Feuer und giftigem Rauch abzuschotten. Dies hilft, damit sich der Brand nicht weiter im Gebäude ausbreitet und seine verheerenden Auswirkungen werden minimiert.

Lebenslange Funktionsfähigkeit

Im Rahmen unserer zweiten Säule entwickeln wir Lösungen, die darauf abzielen, dass diese innovativen Produkte die Verlängerung der Lebensdauer eines Gebäudes unterstützen. 

Das Fundament langlebiger Gebäude sind langlebige Bauteile in diesen Gebäuden. Wir streben an, dass die von uns angebotene Hardware die Lebensdauer einer Struktur überdauert. So unterstützen wir die Leistung unserer Befestigungselemente, indem wir Langzeittests in korrosiven Umgebungen auf der ganzen Welt durchführen, die zum Beispiel durch schwankende Temperaturen oder hohe Luftfeuchtigkeit an Orten in unmittelbarer Nähe des Meeres belastet werden. 

Foto: Hilti: Edward-Louis Przybylowicz, Head of Business Unit Anchor Systems

Wir streben danach, Lösungen zu entwickeln, die die Lebensdauer einer Struktur überdauern.

Edward-Louis Przybylowicz,
Head of Business Unit Anchor Systems

Herausragende Produktmerkmale und lebenslange Funktionsfähigkeiten können nur realisiert werden, wenn Produkte korrekt installiert sind. Deshalb haben wir Systeme und Dienstleistungen entwickelt, die die hochwertige Qualität der Installation überprüfen. Um Bauarbeiter bei der optimalen Nutzung unserer Produkte zu unterstützen, bieten wir professionell durchgeführte Schulungen an: Wir bilden die Installateure auf der Baustelle durch eine Kombination von technischem Wissen mit praktischen Modulen aus.

Darüber hinaus unterstützen wir die Langlebigkeit der Konstruktion durch Systeme, die helfen, Fehler bei der Konstruktion zu vermeiden und die Berichte über die ordnungsgemässe Installation erstellen. 

Beispiele dafür sind unser Adaptives Drehmomentmodul, das hilft sicherzustellen, dass alle Dübel oder Installationssysteme mit dem richtigen Drehmoment befestigt werden, oder unsere digitalen Vor-Ort-Prüfsysteme, die die Anker­leistung validieren. 

Um die lebenslange Leistungsfähigkeit unserer Anwendungen zu validieren, bieten wir Dokumentationslösungen wie den Hilti Documentation Manager an. Wir unterstützen damit Bauunternehmer, ihre Arbeit umfassend und effektiv zu dokumentieren, aber auch Facility Manager, die mit Hilfe einer Cloud-basierten Software die kritischen Bereiche ihrer Anlage – wie zum Beispiel Brandschutzabdichtungen oder kritische Anker – überwachen.

Ein weiteres Beispiel für ein innovatives Dokumentationselement ist der Hilti Tracefast, ein einzigartiger QR-Code, der als neues Konzept für Verbindungselemente auf unsere Hochleistungsanker aufgedruckt ist. Dieser Data-Matrix-Code (DMC) macht jedes Befestigungselement eindeutig identifizierbar und somit über seinen gesamten Lebenszyklus – von der Herstellung bis zum Ende der Nutzung des Gebäudes – rückverfolgbar. Der DMC enthält eine eindeutige ID, die alle relevanten Informationen enthält: Gebrauchsanweisungen, Zulassungen, technische Daten und sogar die Chargen- und Artikelnummer. 

Mehr Information: Unternehmensbericht

Foto: Hilti: Mann mit Helm auf der Baustelle nutzt den Tracefast QR-Code
Hilti Tracefast ist ein einzigartiger QR-Code, der als neues Konzept für Verbindungselemente auf unsere Hochleistungsanker aufgedruckt ist.

Sicherheit beginnt beim Design

Die Grundlage im Bereich Gebäudesicherheit ist ein sicheres Gebäudedesign. Wir arbeiten eng mit Planern und Architekten zusammen, um die Berücksichtigung der Gebäude- und Gebäudenutzer­sicherheit bereits in einem frühen Stadium der Planung zu ermöglichen. Dies ist die Voraussetzung, um die Belastbarkeit eines Gebäudes auf lange Sicht garantieren zu können.

Zusätzlich zu unseren Ingenieuren im Aussendienst, die in Bezug auf kritische Sicherheitsprobleme ausbilden und beraten oder während der Entwurfsphase technische Beurteilungen oder Vor-Ort-Tests durchführen, bieten wir Softwarelösungen wie PROFIS Engineering oder den kürzlich eingeführten Firestop Selector an. Auf diese Weise unterstützen wir die verschiedenen Baubranchen dabei, sicherere und kosteneffektivere Lösungen zu finden und zu entwerfen. Zudem unterstützen wir Generalunternehmern bei der effizienteren Planung ihrer Projekte, indem wir ihre sicherheitskritischen Lösungen mit Hilfe der BIM-Methodik (Building Information Modeling) modellieren und berechnen. 

Mehr Information: Unternehmensbericht

Foto: Hilti: Studierende zur Forschungsunterstützung
Forschung mit der Unterstützung von Studierenden

Innovationen durch Forschung und Feedback

Um unser aktuelles Portfolio an ­Produkten und Lösungen kontinuierlich innovativ weiterzuentwickeln, forschen und entwickeln wir auch im Rahmen von Partnerschaften. Um unser Verständnis der Auswirkungen kritischer Ereignisse auf die Leistung von Gebäuden weiter zu verbessern, ist unsere Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungsgruppen mit spezifischem Fachwissen in diesen Bereichen ein wichtiger Beitrag.

So hilft uns beispielsweise die Partnerschaft mit der University of Canterbury bei der kontinuierlichen Verbesserung von Brandschutzlösungen, die ihre abdichtende Funktion auch nach einem schweren Erdbeben effektiv erfüllen. Während herkömmliche Brandschutzlösungen bei erdbebengeschädigten Anlagen an ihre Grenzen stossen, da sie das Feuer nicht eindämmen können, haben sich innovativere vorgeformte Brandschutzvorrichtungen als wesentlich widerstandsfähiger gegenüber Vibrationen und Bewegungen erwiesen und die Ausbreitung von Feuer und Rauch nach einem solchen seismischen Ereignis besser gestoppt.

Zusammen mit der University of San Diego entwickeln wir Testanforderungen für sicherere seismische Befestigungslösungen mit einem starken Fokus auf die Fähigkeit, sich nach einem seismischen Ereignis schnell zu erholen. 

University of Canterbury

Entwicklung einer Methodik zur Bewertung der Restleistung von durchdringenden Brandschutzsystemen bei seismischen Belastungen.

 

University of California San Diego

Entwicklung neuer Produktqualifizierungs- und Konstruktionsrichtlinien für seismische Beständigkeit, Sicherheit und Belastbarkeit von strukturellen und nichttragenden Befestigungsanwendungen.

Innerhalb unserer eigenen Wertschöpfungskette ist das Thema «Gebäudesicherheit» auf der Agenda der einzelnen Geschäftsbereiche: Wir folgen einem strukturierten Entwicklungsprozess, um Sicherheitsmerkmale bereits in einem sehr frühen Stadium in unsere Produkte zu integrieren. Zusätzlich zu den in den Richtlinien verankerten Tests prüfen wir auf verschiedenste Eventualitäten, wie zum Beispiel falsche Produktlagerung oder abweichende Montagebedingungen. Erst wenn alle diese Risikobewertungen abgeschlossen sind, bringen wir ein Produkt auf den Markt. Nach Produkteinführung spielt zusätzlich zur Produktbeobachtungspflicht das Feedback unserer Kunden eine sehr wichtige Rolle bei der kontinuierlichen Verbesserung unseres Angebots. Experten in unseren Entwicklungsteams führen strukturierte Überprüfungen von Kundenbeschwerden durch, einschliesslich zusätzlicher Tests und Besuche vor Ort, falls erforderlich.